Vorschau Alltag

Alltag auf Bissenbrook

Das Hofleben erwacht bei uns auf Gut Bissenbrook schon recht früh – kein Wunder: Die Pferde, Hunde und Katzen wollen ja schließlich gefüttert werden! Ab 6 Uhr ist als erster Kaddur Kelkha auf dem Hof unterwegs , der mit seiner Sportpferde Ausbildung den Stall hier bei uns auf dem Hof betreut. Einige Freunde haben ihre Pferde auch bei uns untergestellt – bei den wunderbaren Reitwegen um den Hof herum müssen wir auch wirklich niemanden zweimal bitten. Als nächster sieht meistens der Hofverwalter Sebastian Bank bei Landwirtschaft und Biogasanlage nach dem Rechten und danach trudeln wir Mädels hier im Büro ein. Mein Vater schaut selbstverständlich immer noch jeden Tag persönlich nach, ob alles in geregelten Bahnen läuft. Mit seinem silbernen Scoda Yeti düst er über die Ländereien und gibt hier und dort ein paar Ratschläge.

In den Wochen vor unseren Festivals geht es natürlich alles ein bisschen lauter und bunter zu. Plötzlich laufen viele andere – doch trotzdem altbekannte – Gesichter hier herum und verlegen Kabel, mähen die Wiesen, putzen die Ställe, dekorieren die Hallen, schrubben die Möbel und bauen auf was das Zeug hält … Aber wenn dann am Samstag Morgen die ersten Gäste über die alte Allee heran spazieren, dann habe ich immer das Gefühl, dass sich jeder Stress lohnen würde, um dieses wunderbare Bild zu genießen! Ich habe wirklich meinen Traumjob gefunden! Und wenn doch mal etwas schief geht, dann versuche ich mich an die Worte von unserem Hof-Philiosophen Janosch zu halten: „Ist nicht schlimm – ist nur kleine Scheiße.“

Hundewelpe Max ist übrigens auch nicht der einzige Hund der hier sein Revier markiert – bei meinen Eltern wohnt der stürmische Schäferhund Bo, an dem sich wirklich niemand vorbei trauen würde, der hier nicht hingehört. Bei meinen Töchtern wird der Wachhund allerdings zum Schmusehund. Bei den ganzen Streicheleinheiten könnte aber auch niemand lange widerstehen! Von Schmuseattacken überhäuft wird auch der kleinste Neuzugang in der Bissenbrook-Familie: In Kaddurs Schlepptau treibt seit neuestem der kleine Chef sein Unwesen. Und bricht mit seinen putzigen Luftsprüngen und seinem zuckersüßen Blick reihenweise die Herzen der Hofdamen …


Das Bild zeigt im Uhrzeigersinn: Kaddur auf Wallander, unsere Allee zur Hofeinfahrt, die Mädels bei der Festival Vorbereitung und den kleinen Chef.

Bissenbrook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *